UA-132457939-1

 FA Dr. med. univ. Shady El Marto

Knie- und Sportverletzungen Wien

Patellaluxation - MPFL-Rekonstruktion - Tuberositasversetzung

Unter einer Patellaluxation versteht man die Verrenkung der Kniescheibe. Hierbei gibt es verschiedene Ursachen die dazu führen können. Die Evaluierung der Ursache ist bei diesem Verletzungsmuster essentiell, weil sich daraus die Therapie ableitet. Eine baldige Magnetresonanz Tomographie (MRT) sollte durchgeführt werden. Bei Erstluxationen ist der konservative Therapieweg, sofern keine Begleitverletzungen entstanden sind, durchaus sinnvoll.

Im Rahmen dieser Verletzung kommt es jedoch häufig zu einer Abscherung eines Knorpel- oder Knochen-Knorpelfragmentes, welches dann im Kniegelenk als freier Gelenkkörper zu liegen kommt. Dieses Fragment sollte zeitnahe arthroskopisch aufgesucht und in derselben Sitzung entweder wenn möglich refixiert oder entfernt werden.

Ist es zu einer Zerreißung der medialen Stabilisatoren der Kniescheibe gekommen, so sollten diese rekonstruiert werden. Diese Technik nennt sich MPFL-Rekonstruktion (mediales patellofemorales Ligament). Dies geschieht mit Hilfe einer körpereigenen Sehne, welche in einer speziellen OP-Technik die Patella stabilisiert und ihrer Tendenz nach lateral zu subluxieren entgegenwirkt.

Sollte im Rahmen der Evaluierung eine weitere anlagebedingte Ursache, welche zu dieser Verletzung geführt hat, gefunden werden so muss dies ebenfalls erkannt werden und gegebenenfalls eine Tuberositasversetzung, um die Subluxationstendenz der Patella zu therapieren, durchgeführt werden.

Sie erhalten vor jedem geplanten Eingriff ein ausführliches Aufklärungsgespräch über verschiedene Therapieoptionen und der damit verbundenen Nachbehandlung.


E-Mail
Anruf